7 Tage Uganda Wildlife Safari (CSU-071)

imagezTag 1 ZUM MURCHISON FALLS NATIONAL PARK
Sehr zeitig am Morgen, gleich nach Ihrem Frühstück werden Sie via Masindi zum Murchison Falls Nationalpark gefahren.
Der Murchison Falls National Park ist Uganda’s größter Nationalpark und beherbergt ein Stück wilde afrikanische Savanne und wird vom mächtigen Fluß Nil geteilt. Der Park wurde nach dem einzigartigen Murchison Wasserfall benannt, wo sich der längste Fluss nahezu explosionsartig durch einen engen Spalt in den Felsen frisst bevor er in einen rauschenden Pool unterhalb, 46 Meter in die Tiefe stürzt. Die Wildtierpopulationen haben sich weitestgehenst von der Wilderei der 80 Jahre erholt und so können Sie im Grasland der Savanne im Norden des Nils, Elefanten, Büffel, Giraffen und eine Vielzahl von Antilopen auf Pirschfahrten immer sehen, während Löwen zunehmend zu sehen sind. Im Südosten, der Budongo Forest ist das Zuhause der Schimpansen und anderer Regenwaldtiere. Der Nil selbst beherbergt eine von Afrikas größten Nilpferd- und Krokodilpopulationen und einer schillernden Vielfald von Wasservögeln einschlieslich der best-zugänglichsten Gruppe der seltenen Schuhschnabelstörche.
Bei der Ankunft werden Sie den oberen Teil des Wasserfalles besichtigen bevor Sie Ihre Unterkunft zum Abendessen erreichen. Hier können Sie wählen zwischen Luxuriös in der Paraa Safari Lodge / Nile Safari Camp/
Mittelklasse Sambiya River Lodge /
Basic Red Chillis Camp
image22 - CopyTag 2 KREUZFAHRT ENTLANG DES VICTORIA-NIL
Beginnen Sie mit einer morgentlichen Pirschfahrt entlang der nördlichen Seite des Murchison Falls National Park. Sie werden Tiere sehen die nur in der einmaligen afrikanischen Savanne leben wie Giraffen, Elefanten, Antilopen, Löwen und den Uganda Kob. Rückkehr zur Lodge wo es noch ein spätes Frühstück gibt und wo Sie bis zum Mittag relaxen können.
Nach dem Mittag beginnen wir mit einer “Kreuzfahrt” auf dem Nil, Stromaufwärts zum Fuß des Wasserfalls wo Sie riesige Krokodile sehen können, aber auch Gruppen von Nilpferden, Büffel, Elefanten und eine Vielzahl von Wasservögeln wie Reiher, Enten, Komorane, Bienenfresser, Scherenschnaebel, Kingfishers, Fischadler und wenn Sie Glück haben den seltenen Schuhschnabel. Rückkehr zur Lodge zum Abendessen und Übernachtung.
imagezTag 3: NACH FORT PORTAL
Nach dem Frühstück bringen wir Sie zur Stad Fort Portal, quer durch Dörfer und eine wundervolle Landschaft mit einer Pause für das Mittagessen zwischendurch. Am späten Nachmittag wird ein örtlicher Führer mit Ihnen einen Spaziergang durch die 500 Hektar große Farm machen, zum Wasserfall, entlang von Kraterrändern, durch Maniokfelder und Bananenplantagen, alten Schnapsbrennereien die Ölfasser nutzten, Kaffeterassen, Erdnuss- und Hirsefeldern. Abendessen und Übernachtung in der Luxusvariante Ndali Lodge/ Primates Lodge/ Mountains of the moon Lodge Mittelklasse Rwenzori View Guest House/
Basictarif; Chimp Nest Lodge
Tag 4: SCHIMPANSEN TRACKING
Frühstücken Sie ordentlich bevor wir zum Kibale National Park fahren und am Kanyankyu Tourist Center einen Schimpansen Trek im Kibale Forest für Sie organisiert haben. Kibale National Park ist der Lebensraum für mehr als 10 Primaten-Arten wie u.a.Schwarz-weiße Stummelaffen, Rotschwanzaffen, die Südliche Grünmeerkatze und viele Andere. An der östlichen Ecke des Kibale National Park befindet sich das Bigodi Feuchtland, welches von den lokalen Bewohnern bewirtschaftet und betreut wird. Das Schutzgebiet befindet sich im Magombe Sumpf und ist bekannt für seine große Artenvielfalt inklusive der Affenarten: Rote Stummelaffen, Schwarz-weiße Stummelaffen, die Grauwangenmangaben, der Rotschwanzmeerkatze, I’hoest Affen, den Südliche Grünmeerkatze, Blauaffen und Pavianen. Säugetiere wie Wasserkudus, Buschschweine, Buschböcke, Otter, Mangusten und Schimpansen besuchen ebenfalls den Sumpf des Kibale National Park. 138 Arten wurden bisher hier gezählt.
Die Hauptvogelart in diesem Naturschutzgebiet sind die blauen Riesenturakos. Das was Sie hier im Bigodi Feuchtland Naturschutzgebiet erleben, ist ein gutes Beispiel für einen durch die lokale Bevölkerung initiierten Ansatzes, wo sich ein Resourcenmanagent in Einkommen wandelt und auch noch zum Tourismus im Land beiträgt.
Nach dem Mittagessen geht es dann zu einem Sumpfspaziergang in das “Bigodi Wetland Sanctuary” einem Sumpf der der Kommune gehört und unter Aufsicht der -Kibale Association for Rural and Environmental Organization- steht , die in 1992 gegründet wurde und das Ziel verfolgt die Kommunen sozial-ökonomische zu entwickeln. Während der Wanderung wird Ihnen Ihr Tourbegleiter weitere detailierte Informationen zu diesem Gebiet geben. Unter anderem ist dieses Gebiet die Heimat für über 137 Vogelarten, u.a. den Schneekronen Pirol, Smaragdkuckuck, den Schwarzhelm-Hornvogel und eine Vielzahl an Webervögeln, Waldsänger, und verschiedene Nektarvögel. Ebenso werden wir eine Unmenge an Schmetterlingen sehen können und eine einzigartige Flora bestehend aus wilden Palmen, Feigenbäumen und den dominanten Papyros. Rückkehr zur Lodge zum Abendessen und Übernachtung.
Tag 5: ZUM QUEEN ELIZABETH NATIONAL PARK
Nach dem Frühstück werden wir den Kibale National Park verlassen und in Richtung des Queen Elizabeth National Park fahren. Eher bescheiden anmutent, ist diese fruchtbare Äquatorbereich mit seinen wundervollen Landschaften und zwei See’n, die durch einen Kanal und eine hohe Halbinsel verbunden sind. Ebenso finden Sie hier Vulkankrater, ausgedehnte Graslandschaften und auch den Tropischen Regenwald. Diese Rahmenbedingungen machen den Queen Elizabeth National Park zu einem Reservour mit der größten Artenvielfalt in der Welt. Wilderei Exponate wie ausgestopfte Löwen, Leopardenfelle, Hirschköpfe und Elefantenstoßzäne können noch als Dekoration in einigen Hotels oder Lodges gefunden werden, doch positiverweise wird heutzutage wird mehr mit der Kamera geschossen. Große Teile Uganda’s Wildtiere waren in der Vergangenheit ausgerottet, besonders die Elefanten. Inzwischen sind große Gebiete geschützt und die Anzahl der Elefanten ist gestiegen, auch durch Migration von Tieren die aus dem Kongo zusätzlich in den Park kommen. Aber, Wilderei ist immer noch ein Problem! Wenn Sie sich Kartenmaterial von Uganda ansehen und Sie etwas verwirrt sein sollten, so wird das Ihnen vergeben. Viele National Parks und Seen wurden seit der Unabhängigkeit im Jahr 1962 mehr als einmal umbenannt, nicht alle Karten konnten diesem Wechsel folgen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Queen Elizabeth National Park welcher früher lange Zeit Ruwenzori National Park hies, bevor er seinen alten Namen aus der Kolonialzeit zurück erhielt. Ebenso wurden 1991 die Ruwenzori Mountains im Norden des Queen Elizabeth N.P. in den neuen Ruwenzori National Park unbenannt. Verwirrt? Der Park bleibt aber mit seiner typischen Topographie der Gleiche und bietet von offener Savannes bis zum Regenwald alles, ebenso reicht die Spanne vom Papyros Sumpf bis zum zu brodelnten Kraterseen hin zur Weite des Lake Edward. Es ist schon eine kleine Überraschung das der QENP die höchste Artenvielfalt und Dichte von allen Tierreservaten der Welt hat. Annähernd 100 Säugetierarten und 606 bekannte Vogelarten machen es auch zu einem hervorragendem Vogelparadies! Elefanten, eine Fülle an Nilpferden, das dicke Riesenwaldschwein und der grazile Uganda Kob werden regelmäßig um den Ferienort auf der Halbinsel gesichtet, aber es ist auch eine wunderbare Lage am Wasser in Schatten der sagenumwobenen Rwenzori Mountains. Der unzugängliche Ishasha Sektor ist für seine baumkletternten Löwen bekannt die Sie So, sonst nirgendwo sehen können, der Kyambura Gorge beherbergt Schimpansen, der Maramagambo Forest ist Heimat für eine stattliche Anzahl an waldlebenden Affen und Vögeln und Herden von Flamingos leben an den Kraterseen.
Sie werden zum Abendessen und zur Übernachtung gebracht
Luxuriöse Variante Jacana Safari Lodge/Mweya Safari Lodge/
Basictarif Albertine Camp (ehemals bekannt unter Mweya Hostel)
Tag 6: EINE BOOTSTOUR AUF DEM KAZINGA KANAL
Nachdem Sie sich eine Tasse Kaffee gegönnt haben geht es am zeitigen Morgen zu einer Pirschfahrt entlang des Kasenyi Track und der Queens Mile in den Park um nach Löwen, Elefanten, Kaffernbüffel, Warzenschweinen, Leoparden, Mangusten, Wasserböcken,Hyänen, Uganda Kobs, Topis und einer Menge anderer Tiere und Vögeln Ausschau zu halten. Nach dem Mittagessen, relaxen Sie in einer 2-stündigen Bootstour auf und entlang des Kazinga Kanales die bis in den Edward See hineinreicht. Diese Tour bringt Sie zu der höchst-möglichen Konzentration von Nilpferden. Viele andere Tiere kann man hier auch sehen wenn diese zum Ufer kommen um zu trinken. Diese Bootstour bietet Ihnen eine exzellente Plattform für Fotos, Vogel- und Tierbeobachtungen. Die artenreiche Vogelwelt ist farbenfroh und bezaubernd mit weit über 550 permanenten Arten.
Tag 7 TRANSFER NACH KAMPALA
Transfer nach Kampala. Zuerst werden wir nochmals auf Pirschfahrt gehen um die baumkletternten Löwen zu sehen, bevor Sie nach Kampala gefahren werden. Ausgestattet mit Erinnerungen der Tour Ihres Lebens werden Sie hier der “Pearl of Africa” Auf Wiedersehen sagen.
Im Preis enthalten;
Park Eintrittsgelder
Fährüberfahrten
Geführte Spaziergänge
Pirschfahrten
Bootstouren auf dem Kazinga Kanal und dem Victoria Nile
Schimpansen Tracking
Mahlzeiten
Strassentransport in einem 4 x4 Safari Fahrzeug, Fenstersitze und Benzinkosten
Besuch des oberen Wasserfalles und der Kratersee Region
Ständige Verfügbarkeit Fahrer/Guide
Nicht eingeschlossen;
optionale Aktivitäten, Trinkgelder, Wäscherei, Alkohol und andere persönliche Ausgaben.